Datum: 2014
Ort: Stettin, Polen
Fläche: 179 m2
Innendesign, Design und Herstellung einiger Möbel, Restauration einiger Möbel, Im Projekt wurde unter anderem ein polnischer Wandteppich aus den 30ern verwendet

Lerne die Geschichte des Projekts kennen

Das Haus entstand in den 20er-Jahren auf Anordnung des Direktors einer Glaserei. Interessanterweise wurde das Haus auf einer Betonplatte (und nicht auf klassischem Fundament) erbaut und besitzt einen eigenen Evakuations-Tunnel. In den 80er-Jahren diente die Villa als Kantine, danach verfiel sie zu einer Ruine.

Wir begannen im Frühling 2014 mit dem Projekt. Die schwerste und teuerste Herausforderung war die Restauration der hölzernen Fensterrahmen, da alles im Originalzustand blieb. Das Innendesign sollte zwar an die Epoche anknüpfen, jedoch frisch und frei interpretiert. Die in der Wand verarbeiteten Glasbausteine stammen ebenfalls aus den 20er-Jahren. Alle Steckdosen und Lichtschalter im Haus sind aus schwarzem Bakelit. Statt den Kamin, der sich im Bad befindet (und aus technischen Gründen ausgeschaltet wurde) benutzen die Besitzer einen Gasofen der aus den 50er-Jahren stammt. Der Ofen wurde noch nie benutzt und besaß sogar noch das Original-Etikett. Nachdem die alte Installation durch eine neue ausgetauscht wurde, funktionierte er einwandfrei. Die Küchenmöbel und der Esstisch wurden vom Loft Kolasinski speziell für dieses Projekt designt und produziert.
Der größte Teil der Möbel und Lampen stammt von Auktionen und Sammlern.
Die Lampen im Wohnzimmer stammen aus einem zeitgenössischen Projekt der Firma „Atelier Areti“.
Die Lampen über der Küchenzeile sind von „Alvar Aalto“.

Herstellung der Möbel: Marcin Wyszecki
Bilder: Karolina Bąk www.karolinabak.com

Leave a Reply